Ilja Richter: "Vergesst Winnetou"

Karl May - ein schräges Leben erzählt von Ilja Richter
Wilde Lesung mit Musik

Zum Inhalt:

Sicher kennen Sie Winnetou! Aber kennen Sie auch Karl May?

Wenn ein Ilja Richter das schräge Leben eines Karl May erzählt, wird das gerade bei ihm, mit ihm und durch ihn - kein "gerader" Abend! Aber ein unterhaltsamer! In 90 Minuten schildert er Mays Schicksalsweg: Vom Kleinkriminellen zum Bestseller-Autor. Hochstapler und Genie! Mit einer unglaublichen Auflage von 200 Millionen verkaufter Bücher ist er heute noch Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller.

Aber „WINNETOU TUT NUR DAS, WAS KARL MAY VERSÄUMT HAT. WINNE TUT NUR, WAS KARL MAY VERTRÄUMT HAT“…so singt Richter. Und das ist nur eine seiner musikalischen Anspielungen auf ein nicht gelebtes Leben. Voller NICHT-ABENTEUER! Karl May und die deutsche Prärie. „VERGESST WINNETOU“ bedeutet: Da war so viel mehr! Und doch immer zu wenig für den armen Sohn eines Webers. Sein Vater prügelte, mangels eigener Bildung, den kleinen Karl ins Bildungsbürgertum; in dem er aber immer ein Außenseiter blieb.

Richter bietet im Alleingang eine HOMMAGE AN EINEN VERKANNTEN: DEN BEKANNTESTEN DEUTSCHEN AUTOR des 20. Jahrhunderts. Karl May eben. SOLO für einen Solisten, denn mit Zweisamkeit hatte Eigenbrödler May zeitlebens seine Schwierigkeiten. Richter skizziert Szenen zweier Ehen. Was Sie schon immer über Karl May nicht wissen wollten, wenn Sie keine Idole wackeln sehen möchten – es wird nichts ausgelassen. Mit allen Mitteln komischer Unterhaltung.

Neben gelesenen Parts aus Büchern von Karl May erwartet Sie ein bunter Abend mit selbst komponierten und getexteten Liedern und Chansons, sowie Anekdoten aus dessen Leben. Erzählungen über Winnetou-Filme bringen Privates über Pierre Brice und Lex Barker zu Tage. GUTE NACHT, OLD SHATTERHAND. Nach Drehschluss sind Filmhelden allesamt auch nur ein Mann. VERGESST WINNETOU. Außerdem kommen zu Wort: Karl May-Fans wie Adolf Hitler, Friedensnobel-Preisträgerin Bertha von Suttner oder Schriftsteller Carl Zuckmayer. Letzterer taufte vor lauter Karl May-Begeisterung seine Tochter auf den Namen ‚Winnetou’. Jedoch dürfen auch Mays Feinde in Richters Solo ihre Giftpfeile abschießen. Apropos Schießen: Nicht im SCHIESSER aber in ORIGINAL COUNTRY UNTERWÄSCHE erscheint Richter und liest UNTER GEIERN. Warum? Zurück gefragt: Warum nicht!? Er benutzt das Mittel der Klamotte, wenn dadurch Tatsachen auf den Tisch kommen: Der tatsächliche Herr May eben! Am komischsten war der kleine Mann aus Sachsen, wenn er es ernst meinte. So zum Beispiel im Kapitel: „WINNETOU IN DRESDEN“. Schließlich stammt Old Shatterhand aus dieser Stadt… meint zumindest Herr May! Und am Ende behauptete er von sich, das selbst zu sein.

Und wenn Ihr Winnetou immer noch nicht vergessen könnt, denkt darüber nach, warum das so war und immer noch so ist. Richter richtet nicht. Schließlich ist er selbst in vielem verdammt deutsch. Der tragi-komische Abend ist eine Möglichkeit der Verarbeitung. Ilja Richters Collage ist nicht zuletzt auch ein Sittenspiegel: Über Deutschland. Kaiserreich, NS- Reich, BRD und DDR. Also über uns. ILJA RICHTER REITET FÜR DEUTSCHLAND.

Ilja Richters Liebeserklärung an Karl May.

Einen Tag nach Richters 65. Geburtstag schenkt er sich und uns am 25.11.2017 etwas ganz Persönliches.


Ilja Richter stand mit 9 Jahren zum ersten Mal und überhaupt auf einer Berliner Bühne (Renaissance Theater, 1961). Ab dem 16. Lebensjahr moderierte er im ZDF die POP-SHOW „HOT AND SWEET“ (1969/1970), den Vorläufer der heute legendären DISCO. Ab dem 30. Lebensjahr wandte er sich dem Theater zu. Unzählige Film und Fernseh-Parts sind für ihn angenehme Nebengleise. Über 50 Theaterinszenierungen – von der Komödie bis zur Tragödie nennt er sein seit 50 Jahren laufendes „Praktikum“

Highlights? Seiner Meinung nach: Die NIBELUNGENFESTSPIELE in Worms unter Dieter Wedel, sein DOOLITTLE in My FAIR LADY und RICHARD III. am Deutschen Theater Göttingen. Aber auch die Komödie „DIE SOCKEN OPUS 124“ mit Dieter Hallervorden (2009 als Eröffnungspremiere des Berliner Schlosspark Theaters, Regie: Katharina Thalbach). 2016 startete Ilja Richter seinen ersten musikalischen Soloabend „ DURCH KREISLERS BRILLE“ – eine Hommage an den Wiener Kabarettpoeten. „VERGESST Winnetou“ nennt Richter auch HOMMAGE AN EINEN VERKANNTEN…

Termine & Tickets


Nov 2017

25.11., Sa – 1600 22,50–27,50 € Online-Tickets

Mai 2018

19.05., Sa – 1600 22,50–27,50 € Online-Tickets

Zurück nach oben

Website © 2017 Schlosspark Theater Berlin